rollende Plattform

Sommer

(Cabrio-)BUs

Camp(ing)

EINE WOCHE • VIEL EIGENVERANTWORTUNG • PARTIZIPATON • UNBEKANNTES ZIEL

Die Jugendlichen bestimmen jeden Tag aufs Neue, wohin die Reise geht: Route, Aktivitäten und Unterkunft. Auf ganz natürliche Art und Weise entwickelt sich ein Prozess von Kartenlesen, Wünsche äussern, mit andern in Dialog treten, bis hin zu Sich-in-die-Gruppe-einbringen. Vieles wird erst gemeinsam möglich.
Die Aktivitäten reichen von Zelt auf- und abbauen bis Einkaufen; von River Rafting bis Lagerfeuer. Gemeinsam fällt vieles einfacher, manches wird erst gemeinsam möglich. 
Abgelegene Landschaften in freier Natur tragen das ihre zum Erlebnis bei.

IN BEWEGUNG NEUES UND SICH NEU ENTDECKEN.

IM ZEICHEN DES WASSERS

SOMMERBUSCAMP 2022

Bei der fünften SommerBusCamp-Reise stachen 14 Jugendliche im Alter von 15-25 Jahren «in See». Einmal ging es im Sturzflug ins Wasser, dann in den See, was hungrig macht. Schliesslich ein Ausklingen mit Blick auf Technik und Natur.
14 Jugendliche kamen als Einzelpersonen und kehrten als Team nachhause. Spätestens in einem Jahr werden wir uns wiedersehen.
ALLE(S) IM FLUSS

SOMMERBUSCAMP 2021

Die vierte SommerBusCamp-Reise war Sonnenschein pur – auch im übertragenen Sinn. Auf ihren Wunsch waren diesmal keine grossen Aktivitäten geplant. Vielmehr einfach gemeinsam unterwegs sein. Viel Zeit zu haben für tiefergehende Gespräche, Austausch von Gedanken, auch Künftiges betreffend. Im voll gebuchten Campingplatz im Tessin wurde uns doch ein Plätzchen gegönnt - direkt an der rauschenden Maggia und natürlich durfte der Sandstrand nicht fehlen. Wir übten uns im Gegen-den-Strom-Schwimmen und fanden dabei heraus, dass das Schwimmen in Richtung Quelle und zum eigenen Selbst ganz schön anstrengend sein kann. 
Erstmals waren wir in der Westschweiz unterwegs. Die berühmte Sprachbarriere meisterten wir mühelos – pas de problème. Der Reiseleiter kam aus dem Staunen nicht heraus: Wirklich alles organisierten die Jugendlichen selbst und alles klappte – chapeau, chers amis.
HÖHEN UND TIEFEN

SOMMERBUSCAMP 2020

Die dritte SommerBusCamp-Reise füllte mit 14 Teilnehmenden schon fast den Bus und der Anhänger war gerade doch gross genug, um all das Gepäck zu transportieren. Die von den Jugendlichen selbst und auch einmal spontan bestimmten Etappenziele führten die muntere Gesellschaft vom Luganer- zum Oeschinensee – in der Stille rudern – und in der Felsenkirche von Raron im Wallis kehrte ganz natürlich ein besonderer Moment der Ruhe ein. Der tiefste Punkt der Reise war auf 271 Meter und der höchste auf 2478 Meter. Fünf Alpenpässe waren zu überqueren – Welche waren das wohl? Einmal mehr war das Erlebte mehr als die Summe einzelner Erlebnisse.
NEUES AUSPROBIEREN

SOMMERBUSCAMP 2019

Die zweite SommerBusCamp-Reise war eine sehr experimentelle. Drei Jugendliche waren alte Hasen, schon wieder dabei und auch sie erlebten völlig Neues: Riverrafting, Klettergarten und mit dem Cabriobus auf dem Zug durch den Tunnel. Es sind aber nicht (nur) diese „grossen“ Erlebnisse, die diese Reise so wertvoll machten. Es waren vor allem die „kleinen“ zwischendurch, oft unscheinbare Zufälligkeiten: gemeinsam am kleinstem Tischchen essen, spontan entstehende Gespräche erleben, Feuer machen und sich wärmen. Erneut sind alle reich an Erfahrungen heimgekehrt.
GRUNDSTEIN EINER ERFOLGSGESCHICHTE

SOMMERBUSCAMP 2018

Wir haben uns in diesem Jahr erstmals mit einem Cabrio-Minibus und dies gleich fünf Tage lang auf Reise begeben – mit unbekanntem Ziel. Mit Zelten und Campingutensilien im Gepäck erlebten wir eine unvergesslich schöne Reise, an die sich die Teilnehmer*innen noch lange werden erinnern können. Der Grundstein zum Geheimtipp und Erfolgsrezept »Sommerbuscamp« war gelegt.